DEGAM 2019
Um nach einer bestimmten ID zu suchen, geben Sie bitte eine Raute gefolgt von der ID ein (z.B. #123).

Präventionskonzepte neu gedacht

Moderatoren: Sanftenberg , Linda , PhD/MD; Angelow , Aniela , (Universitätsmedizin Greifswald, Abteilung Allgemeinmedizin, Greifswald, Deutschland)
 
Shortcut: V23
Datum: Freitag, 13. September 2019, 8:30
Raum: TRC
Sessiontyp: Vortrag

Abstract

Klicken Sie auf eine Einreichung für eine Vorschau des Abstractinhalts.

8:30 V23-01

Maßnahmen zur Verbesserung der Influenzaimpfraten bei chronisch Kranken in der Hausarztpraxis – ein systematischer Review (#57)

F. Brombacher1, L. Sanftenberg1, S. J. Klug2, J. Schelling1, J. Gensichen1

1 Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Allgemeinmedizin, München, Bayern, Deutschland
2 Technische Universität München, Lehrstuhl für Epidemiologie, München, Bayern, Deutschland

Hintergrund

Zunehmende Vorbehalte gegen Impfungen gehören laut WHO weltweit zu den größten Gesundheitsgefahren für 2019. Auch in Deutschland ist die Lage problematisch: trotz klarer Evidenz liegen die Impfquoten weit unter dem empfohlenen Niveau, insbesondere in vulnerablen Populationen wie chronisch Kranken. Die Mehrheit der Arzt-Kontakte dieser Patienten findet im Rahmen der hausärztlichen Versorgung statt, und dem Allgemeinarzt fällt in der Versorgung von langwierigen und komplexen Erkrankungen eine zentrale Rolle zu.

Fragestellung

Welche Maßnahmen sind zur Verbesserung der Influenzaimpfraten bei chronisch Kranken in der Hausarztpraxis geeignet?

Methoden

Es wurde eine systematische Literaturrecherche in MEDLINE, CENTRAL, EMBASE und ERIC durchgeführt. Eingeschlossen wurden randomisierte kontrollierte Studien, ohne Einschränkung des Publikationsdatums. Das Studienprotokoll wurde vor der Datenextraktion in PROSPERO (CRD42018114163) veröffentlicht.

Ergebnisse

Von 2895 identifizierten Zusammenfassungen, konnten letztlich 15 Studien in die Auswertung eingehen. Die Studien deckten ein sehr heterogenes Spektrum an Ländern, Patienten, Gesundheitssystemen und Interventionskategorien an. Intervention welche auf das Praxenpersonal abzielten waren besonders erfolgreich, wenn sie auf ein spezifisches Krankheitsbild ausgerichtet waren. Patientenorientierte Interventionen, die vom Hausarzt ausgingen, waren etwas effektiver wenn sie personalisiert formuliert wurden. Komplexe Interventionen zeigten gegenüber einfachen Interventionen keine Vorteile.

Diskussion

Lehrveranstaltungen könnten geeignet sein, um Wissen und Einstellungen bezüglich Impfungen von medizinischem Personal zu beeinflussen. Es kann angenommen werden, dass die Personalisierung von Patientenerinnerungen die Glaubwürdigkeit der Quelle erhöhen und vergleichbar zur persönlichen Empfehlung durch den Allgemeinarzt wirken. Der Mehraufwand für die Realisierung von komplexen Interventionen lässt sich wahrscheinlich nicht durch bessere Ergebnisse rechtfertigen.

Take Home Message für die Praxis

Sowohl Verbesserungen im Versorgungsmanagement als auch Erinnerungssysteme für Patienten sind geeignet, um eine Verbesserung der Influenza-Impfquoten unter chronisch Kranken zu erreichen. Die Forcierung solcher Maßnahmen könnte wohl auch in Deutschland positive Effekte erzielen. Generell erreichen einfache Maßnahmen verglichen mit komplexen Interventionen wahrscheinlich stärkere Effekte bei geringerem Aufwand.

Stichwörter: Influenza, Impfquoten, chronisch Kranke
8:45 V23-02

Developing a manual of behaviour change interventions for patients with heart failure (#146)

A. Whittal1, O. Herber1

1 Universitätsklinikum Düsseldorf, Institut für Allgemeinmedizin , Düsseldorf, North Rhine-Westphalia, Germany

Hintergrund

Heart failure (HF) can be managed effectively with on-going self-care. However, HF patients are frequently unable to adhere to self-care recommendations. Previous self-care interventions aiming to enhance adherence have shown limited success, as they are not theory-based. Thus, this study seeks to develop an intervention manual containing theory-based behaviour change interventions (BCIs) to improve self-care adherence.

Fragestellung

This study aims to develop a manual for designing theory-based BCIs.

Methoden

Based on a qualitative and quantitative meta-review, behaviours associated with non-adherence to HF self-care were identified and extracted by two researchers independently (Stage 1), and mapped onto the COM-B behaviour model to determine appropriate areas for behaviour change (Stage 2). Behaviours were then mapped onto appropriate behaviour change techniques (BCTs) using advice from patients and clinicians, to ensure applicability and relevance (Stage 3). Finally, qualitative interviews, followed by the Delphi technique, will be conducted with patients and health professionals to fine-tune the content of BCIs and increase the likelihood of their acceptance (Stage 4 to be conducted).

Ergebnisse

A comprehensive intervention manual has been produced containing numerous BCTs that are relevant for enhancing adherence to HF related self-care recommendations. All BCTs are described according to the following eight descriptors to ensure reproducibility of the intervention: (1) content of elements of the intervention, (2) characteristics of self-care tutors, (3) characteristics of target population, (4) delivery location, (5) mode of delivery, (6) format, (7) intensity and (8) duration.

Diskussion

Subsequent studies are planned, including an exploratory trial to pilot test the interventions described in the manual, and a full randomised controlled trial. The BCIs are created to be implemented successfully into the German healthcare system.

Take Home Message für die Praxis

The intervention manual that is produced provides guidance in practice regarding which interventions are most applicable in enhancing self-care adherence in order to improve illness outcomes and quality of life for patients.

Stichwörter: Heart failure, self-care, behaviour change interventions, COM-B, behaviour change techniques
9:00 V23-03

A pedometer-based walking intervention supplemented with a counseling component: implementation into primary care clinical practice (#162)

T. Vetrovsky1, B. Seifert2

1 Charles University, Faculty of Physical Education and Sport, Prague, Czech Republic
2 Charles University, First Faculty of Medicine, Prague, Czech Republic

Hintergrund

General practitioners play a fundamental role in combatting the current epidemic of physical inactivity. Interventions aimed at promoting walking can substantially contribute towards increasing physical activity levels. Pedometers are commonly used within these interventions as effective motivational instruments to increase walking, particularly among older adults and those with multiple chronic diseases such as diabetes.

Fragestellung

The aim of this pilot randomized controlled trial was to evaluate the feasibility and the preliminary efficacy of a pedometer-based walking intervention supplemented with a counseling component in a primary care setting.

Methoden

Physically inactive patients were recruited from four general practices and randomized to a 12-week pedometer-based intervention with or without email counseling. Change in daily step count, blood pressure, waist and hip circumference, body mass, anxiety and depression symptoms, and quality of life, as well as patients' adherence and engagement, were assessed to explore the feasibility and the potential efficacy of the intervention.

Ergebnisse

Thirty-seven patients were recruited and 23 of them were randomized (age 41±10 years, body mass index 32.8±7.3 kg.m-2, baseline daily step count 5043±1377 steps). Patients manifested high adherence and actively participated in email communication. Both groups significantly increased their daily step-count (pedometer-plus-counseling +2119, p = 0.002; pedometer-alone +1336, p = 0.03), but the difference between groups was not significant (p = 0.18). When analyzing both groups combined, there was a significant improvement in body mass, waist circumference, systolic blood pressure, anxiety and depression symptoms, and quality of life.

Diskussion

Building on this knowledge, a protocol for a definitive large-scale randomized controlled trial in type 2 diabetes patients was developed with the aim to translate the physical activity intervention into routine clinical practice in primary care.

Take Home Message für die Praxis

General practitioners are encouraged to promote physical activity among their patients.

Stichwörter: Physical Activity, Pedometer, Diabetes, Walking, Counseling
9:15 V23-04

Förderung der Selbstfürsorge und Patient*innenorientierung – Erste Erfahrungen mit einem Wahlpflichtseminar zu Achtsamkeit (#315)

S. Brenne1, P. Vogelsänger2, S. Bothin1, M. Herrmann1

1 Otto-von-Guericke-Universität, Medizinische Fakultät, Institut für Allgemeinmedizin, Magdeburg, Sachsen-Anhalt, Deutschland
2 Praxis für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Berlin, Berlin, Deutschland

Hintergrund

Ärztliche Tätigkeiten zeichnen sich durch eine Zunahme an Komplexität und Aufgabenverdichtung in allen Bereichen der Medizin aus. Neben der Diagnosestellung und Behandlung von Krankheiten gehören kommunikative Kompetenz, Empathiefähigkeit und Selbstfürsorge zu den wesentlichen Inhalten professionellen ärztlichen Handelns. Die Balance zwischen Selbstfürsorge, Lebensqualität und hochprofessionellem Handeln zu halten, stellt eine große Herausforderung an zukünftige Ärzt*innen dar.

Um dem erhöhten Risiko für Ärzt*innen, sich emotional zu erschöpfen und den Kontakt zu Patient*innen zu verlieren (Gleichgerrcht, Decety 2013) entgegenzuwirken, kann die Vermittlung von achtsamkeitsbasiertem Wissen sowie der empathischen Kommunikation beitragen.

Im Sinne einer Pilot- und Machbarkeitsstudie wurde im WiSe 2018/2019 das Wahlfach „Achtsamkeit“ – Weniger Stress, mehr Kompetenz“ erstmalig vom Institut für Allgemeinmedizin der Universität Magdeburg angeboten.

Die Seminarteilnehmer*innen hatten die Möglichkeit, achtsamkeitsbasierte Kernübungen zu erlernen, sich mit Original- und Übersichtsarbeiten aus der Meditations- und Achtsamkeitsforschung zu befassen und die Kenntnisse durch eigenes Üben und die Diskussion in der Seminargruppe zu vertiefen.

Fragestellung

Wie wird das Wahlfach „Achtsamkeit“ von den Studierenden angenommen? Haben achtsamkeitsbasierte Übungen einen Einfluss auf die Resilienz für sozialen Stress, Selbstfürsorge und den Umgang mit schwierigen Emotionen?

Methoden

Institutsinterne und fakultätsübergreifende Evaluation der Seminarteilnehmer*innen sowie prä- und postinterventionelle Befragung der Teilnehmer*innen anhand von drei standardisierten Fragebögen zu Stresserleben und Achtsamkeit.

Ergebnisse

Das Wahlfach wurde von den Teilnehmer*innen sehr gut angenommen. Positiv wurde das aktive Einbringen in das Wahlfach sowie die Einbeziehung von wissenschaftlichen Studien in die Lehrveranstaltung bewertet. Erste Ergebnisse der Prä-Post-Erhebungen können aufgrund der kleinen Gruppengröße nur Tendenzen aufzeigen.

Diskussion

Die Aneignung von Methoden der Achtsamkeit und Meditation trägt dazu bei, eine Versorgung der Patient*innen auf höchstem Niveau zu halten, ohne die eigene Gesundheit zu vernachlässigen.

Take Home Message für die Praxis

Das Erlernen und zunehmende (selbstverständlichere) Praktizieren von Achtsamkeits- und Meditationstechniken kann Studierende befähigen, eine achtsamere und (selbst)fürsorglichere Haltung zu entwickeln. Diese bereits während des Studiums zu erlernen, trägt wesentlich zur Förderung der Ärzt*innengesundheit und der Patient*innenorientierung bei.

Stichwörter: Achtsamkeit, Selbstfürsorge, Patient*innenorientierung, Gesundheitsförderung
9:30 V23-05

Selbstbehandlungsverhalten bei Diabetespatienten - Anwendbarkeit des Diabetes Self-Management Questionnaire in der Hausarztpraxis (#322)

S. Kalms1, N. Lippert1, S. Stark1, M. Roos1

1 Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Allgemeinmedizinisches Institut, Erlangen, Bayern, Deutschland

Hintergrund

In der Behandlung des Diabetes mellitus hat das Selbstbehandlungsverhalten des Patienten eine wichtige Bedeutung. Dazu zählen Umstellung der Ernährung, Steigerung der körperlichen Aktivität, regelmäßige Medikamenteneinnahme und Blutzuckerkontrolle. Im Rahmen der Disease Management Programme (DMP) für Diabetes wird das Selbstbehandlungsverhalten jedoch nicht abgefragt.

Der Diabetes Self-Management Questionnaire (DSMQ) zur Erfassung des Selbstbehandlungsverhaltens wurde 2012 am Forschungsinstitut der Diabetes-Akademie in Bad Mergentheim entwickelt und im stationären Bereich validiert. Der Fragebogen soll in der Wissenschaft und in der klinischen Praxis zum Einsatz kommen. Bisher wird der Fragebogen noch nicht im hausärztlichen Umfeld eingesetzt.

Fragestellung

Es wird der Einsatz des DSMQ im ambulanten hausärztlichen Bereich untersucht. Es soll überprüft werden, ob sich die psychometrischen Eigenschaften im ambulanten Bereich replizieren lassen. Zusätzlich soll eine Aussage getroffen werden, ob sich das Instrument zur strukturierten Erfassung des Selbstbehandlungsverhaltens von Patienten in der Hausarztpraxis eignet und Felder zur Intervention aufdecken kann.

Methoden

Es erfolgt eine Befragung im Rahmen einer Querschnittsstudie an 13 Praxen im Raum Franken an etwa 150 Patienten. Der DSMQ mit 16 Fragen zu diabetesgerechter Ernährung, Blutzucker-Management, körperlicher Aktivität und Einhaltung von Arztkontakten wird an Diabetespatienten, die am DMP teilnehmen, verteilt. Zusätzlich werden demographische und diabetesbezogene Daten erhoben. Zur Prüfung der psychometrischen Eigenschaften wird die interne Konsistenz des Instruments sowie die Korrelationen der Summenwerte des DSMQ und des HbA1c (Kriteriumsvalidität) ermittelt.

Ergebnisse

Erste Ergebnisse liegen zum Zeitpunkt des DEGAM-Kongresses vor.

Diskussion

Die ursprüngliche Validierung des DSMQ erfolgte im stationären Bereich der Diabetesklinik Bad Mergentheim. Bisher wird der DSMQ im hausärztlichen Bereich nicht eingesetzt und es stellt sich die Frage, ob er als Instrument im Niedrigprävalenzbereich Anwendung finden kann.

Take Home Message für die Praxis

Dem Selbstmanagement der Patienten im Rahmen des Diabetes muss ein größerer Stellenwert eingeräumt werden. Mit Hilfe eines Fragebogeninstruments kann dies in der Praxis standardisiert erfolgen.

Stichwörter: Diabetes mellitus, Diabetes Self-Management Questionnaire, Selbstmanagement
9:45 V23-06

„Mit-Laufen können“: Lauf- und wandertherapeutische Gruppenformate als innovative Unterstützungsangebote der Hausarztpraxis– Empirische Rekonstruktionen individueller Bewegungserfahrungen bei Menschen mit psychischen oder chronischen physischen Belastungen und Erkrankungen (#390)

S. Mertel1, R. A. Schusser1

1 HAWK, Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst, Gesundheit und Soziale Arbeit, Hildesheim, Niedersachsen, Deutschland

Hintergrund

Die Multimodale Lauftherapie (MML) ist eine neuartige psychosoziale Bewegungstherapie. Systematisch kontrolliert und supervidierte aerobe Laufeinheiten werden im Wechsel von Gehen und Laufen angeboten, mit Entspannungsübungen sowie klientenzentrierter Beratung kombiniert. Die MML ist individuums- und lebensweltbezogen, lässt sich im ambulanten und stationären Bereich für Einzelne und Gruppen organisieren.

Wandern ist moderate, ausdauernde Bewegung in der Natur, bei der diese Bewegung selbst, sowie alle mit ihr in Verbindung stehenden Sinne (Sehen, Riechen, Hören, Tasten, Spüren) im Vordergrund stehen. In unterschiedlichsten Wandersettings werden Effekte auf individueller und gruppendynamischer Ebene analysiert.

Ziel beider Aktivitäten ist, das aktive Körper-Leib-Erleben zu nutzen, um Körperbewusstheit und Selbstwirksamkeit zu verbessern sowie soziale, schöpferische Interaktion, Teilhabe und Resonanzfähigkeit zu erleben. Die Untersuchungen bedienen den aktuellen Gegentrend zu Lebensweisen des Leistungsdrucks; das Aktivieren von gesundheitlichen Protektivfaktoren führt zu tiefgreifenden Einstellungs- und Handlungsveränderungen wie auch zur Verringerung körperlicher und psychischer Beschwerden.

Zielgruppe

Ärzte*innen, Wissenschaftler*innen, Medizinische Fachangestellte, Interessierte

didaktische Methode

Impulsvortrag, Gruppenarbeit, Diskussion

Ziele

In einem interaktiven Format möchten wir mit Ihnen einzelne Schwerpunkte der MML und des Wanderns für besonders relevante Adressat*innen – z.B. alte Menschen, Menschen mit Depressionen oder anderen psychischen Vulnerabilitäten, Diabetiker*innen – herausarbeiten und über deren praktischen Nutzen für die Allgemeinmedizin nachdenken.

Eingangs werden exemplarisch Forschungsbefunde von aktuellen qualitativ-quantitativen Studien skizziert (Prä-Post-Vergleich Design/ Biografieanalyse), um Einblicke in die spezifisch partizipativen Settings und Wirkungsweisen (physische, psychische und soziale Parameter) zu geben. Der größere zweite Teil des Workshops bietet Raum, Wege der Anschlussfähigkeit an allgemeinmedizinische Prävention zu erarbeiten.

geschätzte Anzahl Teilnehmern/innen

30

Kurzvorstellung des/r Workshop Leiters/in

Sabine Mertel ist Hochschulprofessorin für empirische Sozialforschung mit Schwerpunktsetzung zu Profession, Biografie, Körper und Bewegung. Zudem leitet sie die zertifizierte Weiterbildung ‚Multimodale Lauftherapie (MML)‘ an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK).

 

Reingard Schusser, Psychologin, erforscht im Rahmen der Erstellung ihrer Dissertation ‚weitläufig‘ die Wirkweisen und Optionen des Wanderns in Kleingruppen. Sie hat ein traumatherapeutisches Curriculum absolviert und ist in körpertherapeutischer Weiterbildung.

 

Stichwörter: Multimodale Lauftherapie, Wandern, Bewegung, Gruppendynamik, Prävention, partizipative Forschung, Psychologie