EbM 2021
Um nach einer bestimmten ID zu suchen, geben Sie bitte eine Raute gefolgt von der ID ein (z.B. #123).

Vorträge: Evidenz generieren und nutzen

Moderatoren: Schwendicke, Falk, Professor (Charité – Universitätsmedizin Berlin, Abteilung für Orale Diagnostik, Digitale Zahnheilkunde und Versorgungsforschung, Berlin)
 
Shortcut: V-6
Datum: Freitag, 26. Februar 2021, 10:30 - 12:00
Raum: Session
Sessiontyp: Vortrag

Abstract

Klicken Sie auf eine Einreichung für eine Vorschau des Abstractinhalts.

10:30 V-6-01

Does a photography of the researcher on the invitation letter affect the recruitment rate? A study within a trial. (#84)

B. Prediger1, N. Könsgen1, K. Gooßen1, D. Pieper1

1 Universität Witten/Herdecke, IFOM - Institut für Forschung in der Operativen Medizin, Köln, Deutschland

Hintergrund/Fragestellung

Recruitment is one of the main issues in any research that depends on participant involvement. Previous studies suggests that the use of an attractive color photograph of the researcher increases responses to postal questionnaires.(1, 2) This study within a trial (SWAT) aims to assess whether invitation letters including researcher photographs increase the recruitment rate in the context of a survey on medical second opinions.

Methoden

We registered our SWAT at Queens University Belfast (SWAT 104). Through 25 local register offices, we identified a random sample of 9,990 persons. For selection of participants, we used 1:1:1 disproportionate stratified sampling with settlement pattern (urban area, area with agglomeration, rural area) as the stratification variable. We randomly assigned our sample to the intervention group (IG) and control group (CG) in a 1:1 ratio. The IG received an invitation letter with a photograph of both researchers, and the CG received an invitation letter without photograph. We had originally planned to split each group further into two subgroups, one receiving the material in an envelope with a printed teaser, the other in a blank envelope. Unfortunately, all envelopes were sent out as blank envelopes, so that we did not follow up on this additional intervention. The questionnaire comprised 14 pages and 47 items. Participants could opt to take part in a lottery and win an Amazon coupon (125x50€). We contacted our sample twice via post. Our primary outcome was the response rate in each group. Additional analyses are currently performed.

Ergebnisse

From 9,990 persons contacted, 193 invitations were returned as undeliverable and were excluded. We received 1,341 responses to our survey. There were 679/4,890 (13.9%) responses in the IG and 662/4,907 (13.5%) in the CG with an odds ratio of 1.03 (95% confidence interval: 0.94; 1.16).

Schlussfolgerung

The present results do not show any difference in the recruitment rates. Our study does not confirm the results of previous studies. In contrast to previous studies, we did not rate the attractiveness of our photographs upfront. The greater length of our questionnaire compared to literature examples may have affected the results.

Literaturangaben

  1. Dommeyer CJ, Ruggiero LA. The effects of a photograph on mail survey response. Marketing Bulletin 1996;7:51–7.
  2. Rucker M, et al. Personalization of mail surveys: too much off a good thing? Educational and Psychological Measurement 1984;44(4):893–905.

Interessenkonflikte

The authors declare that there are no conflicts of interests.

Stichwörter: SWAT, recruitment
10:45 V-6-02

Assessing Context Suitability (Generalisability, External Validity, Applicability or Transferability) of Findings in Evidence Syntheses in Healthcare – An Integrative Review of Methodological Guidance (#8)

A. Weise1, R. B. Büchter1, D. Pieper1, T. Mathes1

1 Private Universität Witten/Herdecke, Institut für Forschung in der Operativen Medizin (IFOM), Abteilung für Evidenzbasierte Versorgungsforschung, Köln, Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Hintergrund/Fragestellung

Evidence syntheses provide the basis for evidence-based decision making in healthcare. To judge the certainty of findings in a specific decision context, evidence syntheses should consider context suitability (i.e. generalisability, external validity, applicability or transferability). Our objective was to determine the status quo and to provide an overview of existing methodological recommendations on this topic, by reviewing guidance documents from Health Technology Assessment (HTA) and Systematic Review (SR) producing organisations.

Methoden

We systematically hand searched the webpages of national and international evidence synthesis producing organisations for potentially relevant methods documents from January to March 2019. Two reviewers independently selected documents according to pre-defined eligibility criteria (e.g. documents include recommendations for appraising context suitability in effectiveness assessments). One reviewer extracted data in standardised and piloted tables and a second reviewer checked it for accuracy. We extracted and aggregated data according to the following issues: the target audience of the evidence synthesis product, the types of considered interventions, the underlying terminology (e.g. applicability or generalisability), information on assessment approach concepts (e.g. assessment level, assessment standardisation) and the relevant assessment criteria. We performed a thematic analysis to identify and summarise the main themes regarding recommended context suitability assessments. Additionally, we analysed similarities and differences between the recommendations. The results presented here refer to the assessment of context suitability regarding evidence on effectiveness of health care interventions.

Ergebnisse

We included 14 methods documents from twelve organisations in our synthesis. The included methodological recommendations vary widely regarding the underlying terminology, the assessment approach concepts (e.g. assessment standardisation) and the content of assessments (e.g. assessment criteria).

Schlussfolgerung

It appears justified that the assessment of context suitability is somewhat heterogeneous because of the need to tailor the assessment to different decision contexts and the varying relevance of aspects in relation to the medical area. Many differences between the recommendations seem unexplained. More harmonization is desirable and appears possible.

Interessenkonflikte

The authors declare that they have no conflicts of interests.

Stichwörter: Applicability, Transferability, Generalisability, Context Suitability, Evidence Synthesis
11:00 V-6-03

Möglichkeiten und Grenzen digitaler Datenerhebungen am Beispiel der multizentrischen Versorgungsstudie PMS KIDS (#52)

A. Kohmäscher2, P. da Costa Avelar1, S. Heiler2, A. Primaßin2, S. Heim1

1 Uniklinik RWTH Aachen, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Aachen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
2 FH Münster, FB Gesundheit, Münster, Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Der vorliegende Beitrag ist aus einer Kooperation des Fachbereichs Gesundheit der FH Münster und der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik der Uniklinik RWTH Aachen entstanden.

Hintergrund/Fragestellung

Chronisches Stottern kann langfristig zu diversen Psychopathologien wie (sozialen) Ängsten führen. Während gute Evidenzen zur Wirksamkeit von Stottertherapien im Vorschulalter vorliegen, ist über ihre Wirksamkeit im Grundschulalter wenig bekannt (DGPP, 2016). Die Versorgungsstudie PMS KIDS (Prospektive multizentrische Studie zur Wirksamkeit ambulanter Stottertherapie nach dem Stottermodifikationsansatz KIDS) untersucht daher die Wirksamkeit des best-practice Verfahrens Schul-KIDS bei 73 stotternden Grundschulkindern. Bis zum pandemiebedingten Lockdown fanden die Messungen im Abstand von 3-6 Monaten in sprachtherapeutischen Praxen statt, danach wurde ein Wechsel zu digitalen Messungen notwendig. Es stellt sich die Frage, wie erfolgreich der Wechsel gelungen ist und welche Implikationen sich daraus für die Güte der Messungen sowie zukünftige Messungen in Versorgungsstudien ergeben.

Methoden

PMS KIDS hat als primäres Outcome die psycho-sozialen Auswirkungen von Stottern (OASES). Als sekundäre Outcome-Parameter werden die sicht- und hörbare Stottersymptomatik (SSI-4) sowie Schweregradeinschätzungen der Eltern erfasst. Mit einer eigens entwickelten App werden Sprechproben der Kinder im häuslichen Umfeld aufgezeichnet.

Die Umstellung auf Online-Erhebungen erfolgte anhand der Videosoftwares Cyph und Sprechstunde.Online, die eine End-to-End-Verschlüsselung vorweisen und eine einfache Handhabung gewährleisten.

Ergebnisse

Durch die pandemiebedingte Umstellung auf digitale Messungen kam es zu keinem Datenverlust, allerdings sind Maßnahmen für einen reibungslosen Ablauf und Datensicherheit notwendig. Bei dem Vergleich der erhobenen Daten zeigt sich, dass gerade für stotternde Kinder ein Gespräch in Präsenz nicht 1:1 zu vergleichen ist mit einem Gespräch über den Computer. Gleichzeitig wurden Vorteile wie bessere Erreichbarkeit und geringerer Zeit- und Personalaufwand deutlich.

Schlussfolgerung

In PMS KIDS waren digitale Messungen nicht geplant, erwiesen sich jedoch trotz kurzfristiger Umsetzung als praktikabler Weg. Unter Beachtung gewisser Einschränkungen und zusätzlicher Maßnahmen können digitale Datenerhebungen eine gewinnbringende Möglichkeit darstellen, die Evidenzbasierung in der ambulanten therapeutischen Versorgung voranzutreiben.

Literaturangaben

DGPP (2016). Pathogenese, Diagnostik und Behandlung von Redeflussstörungen: Evidenz- und konsensbasierte interdisziplinäre S3-Leitlinie, AWMF-Registernummer 049013. Version 1. 2016. Retrieved from http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/049-013.html.

Interessenkonflikte

Die Vortragenden erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Stichwörter: Stottern, Versorgungsstudie, Covid-19, digitale Datenerhebung
11:15 V-6-04

CEOsys: Ein lebendiges Ökosystem für Evidenz zu COVID-19 (#175)

J. Meerpohl1, S. Voigt-Radloff1, C. Spies2, E. Rehfuess3, O. Moerer4, G. Rüschemeyer1, J. Wipplinger1

1 Universitätsklinikum Freiburg, Institut für Evidenz in der Medizin, Freiburg, Deutschland
2 Charite Berlin, Klinik für Anästhesiologie, Berlin, Deutschland
3 Luwig-Maximilians-Universität München, Institut für medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie - IBE, München, Deutschland
4 Universitätsmedizin Göttingen, linik für Anästhesiologie, Göttingen, Deutschland

Die AutorInnen vertreten das CEOsys Konsortium, eine Kooperation von 21 Universitäten und vier außeruniversitären Partnern.

Hintergrund/Fragestellung

Schon früh im Verlauf der COVID-19-Pandemie wurde klar, dass die vorhandenen Strukturen nur eingeschränkt in der Lage sind, zeitnah die beste verfügbare Evidenz als Basis für Entscheidungen bereitzustellen.

CEOsys zielt als lebendiges Evidenz-Ökosystem darauf ab, bestehende und neu auftauchende Forschungsfragen zu COVID-19 zu beantworten – rasch, aktuell, und auf dem besten verfügbaren Wissen basierend.

Methoden

Das Verbundprojekt CEOsys mit 21 Universitäten und vier weiteren Partnern wird im Rahmen des Netzwerks Universitätsmedizin vom BMBF gefördert. CEOsys baut ein nationales Evidenz-Ökosystem von Humanstudien zu COVID-19 auf. Dabei werden angemeldete, laufende oder abgeschlossene Studien zu COVID-19 systematisch erfasst und ihre Ergebnisse standardisiert bewertet. Diese Arbeiten liefern die Grundlage für „lebende“ Evidenzsynthesen, die regelmäßig aktualisiert werden.

CEOsys deckt folgende COVID-19-Themenfelder ab:

  1. Testung und Diagnostik
  2. Ambulante und stationäre Behandlung
  3. Intensiv- und palliativmedizinische Versorgung
  4. Krankenhaushygiene
  5. Public Health
  6. Psychische Gesundheit

In Zusammenarbeit mit dem AWMF-IMWI und der Task Force COVID-19 werden auf der Basis der gewonnenen Erkenntnisse Handlungsempfehlungen erarbeitet, zielgruppenspezifisch formuliert und kommuniziert. Daraus generiert das interdisziplinär aufgestellte Verbundprojekt CEOsys digitale Handlungsempfehlungen, datengestützt und langfristig datengetrieben, für:

  1. die Versorgungspraxis
  2. die Gesundheit der Bevölkerung
  3. die dringendsten weiteren Forschungsschritte

CEOsys etabliert eine qualitätsgesicherte Informationsplattform für Wissenschaft, Gesundheitssystem, die Bevölkerung und politische Entscheidungsträger.

Ergebnisse

Derzeit wird die technische Infrastruktur für CEOsys aufgebaut und das methodische Vorgehen festgelegt. Beim EBM-Kongresses werden wir Struktur, methodisches Vorgehen und erste Ergebnisse der Themenfelder präsentieren.

Schlussfolgerung

Die klassische systematische Übersichtsarbeit ist nicht optimal, um in einer Pandemie mit großer Forschungsdynamik schnell aktuelle und verlässliche Entscheidungsgrundlagen zur Verfügung zu stellen. CEOsys soll mit lebenden Evidenzsynthesen und daraus abgeleiteten evidenzbasierten, digitalen Empfehlungen flächendeckend hochwertige medizinische Versorgungsqualität sichern, politische Entscheidungen unterstützen und Forschungsaktivitäten zur Pandemiebewältigung auf die dringendsten Fragestellungen ausrichten.

Literaturangaben

Interessenkonflikte

Interessenkonflikte: Förderung des Projektes durch das BMBF im Rahmen des Netzwerkes Universitätsmedizin.

Stichwörter: COVID-19, Sars-CoV-2, Evidenz-Ökosystem, Pandemie, Evidenz