GPP2021
Um nach einer bestimmten ID zu suchen, geben Sie bitte eine Raute gefolgt von der ID ein (z.B. #123).
*.ics

Kurzvorträge 1 - CF

   
Shortcut: KV-01
Datum: Freitag, 26. März 2021, 9:00 - 16:45
Raum: Live Slot 5
Sessiontyp: Vortrag/Poster

 

Abstract

Klicken Sie auf eine Einreichung für eine Vorschau des Abstractinhalts.

KV-01-01

Course of clinically measured Lung Clearance Index in children with Cystic Fibrosis (#27)

B. S. Frauchiger1, S. Binggeli1, S. Yammine1, L. Krüger1, K. Ramsey1, P. Latzin1

1 Bern University Hospital, Pediatric Respiratory Medicine, Bern, Switzerland


Background: Early surveillance of disease progression in children with cystic fibrosis (CF) is essential to prevent structural lung damage and lung function decline. The lung clearance index (LCI) derived from multiple breath washout (MBW) is increasingly being used in the clinical assessment of children with CF. LCI is a sensitive marker of small airway disease, however, longitudinal data on the course of LCI in the clinical setting are lacking.

Objectives: To determine the trajectory of LCI from early childhood into adolescence in individuals with CF and assess factors influencing the course of LCI.

Methods: Children with CF aged 3 - 18 years had MBW measurements performed every three months as part of routine clinical care along with respiratory symptoms, microbiology, and medical history assessments over a period of seven years (2011-2018) . A multilevel mixed effect model was used to determine the mean change in LCI over one year and identify factors influencing LCI course.

Measurements and Main Results: Longitudinal data were collected over 1201 visits (3500 MBW trials) in 78 subjects (mean age at baseline: 8.7 years (range 4 - 15.2)) from which 907 visits had acceptable LCI measurements and matching clinical data. The mean increase in LCI in the entire population was 0.3 LCI units/year (95% CI 0.20 - 0.38). The increase in LCI was more pronounced during adolescence (10.5 - 18 years; 0.33 LCI units/year (95% CI 0.24 - 0.43)) compared with early childhood (3 - 10.5 years; 0.12 LCI units/year (95% CI 0.01 - 0.24)). The clinical factors independently associated with a change in LCI included Pseudomonas and Aspergillus infection, pulmonary exacerbations, and an elevated baseline LCI.

Conclusion: We report that LCI deteriorates during childhood and adolescence in individuals with CF. The trajectory of LCI is primarily influenced by age, bacterial colonization and pulmonary exacerbations.

Stichwörter: Cystic Fibrosis, Lung clearance index, Children, Multiple breath washout
KV-01-03

New quantification method for ventilation and perfusion defects from functional lung MRI in Pediatric Patients with Cystic Fibrosis. (#71)

C. Willers1, K. Shahim1, K. Ramsey1, P. Latzin1

1 Universität Bern, Abteilung für Kinderpneumologie/ Kinderklinik / Inselspital - Bern, Bern, Bern, Switzerland


Objective: The Matrix Pencil MRI (MP-MRI) is a novel and non-invasive method to spatially measure lung ventilation and perfusion. MP-MRI outcomes may serve as promising endpoints in the clinical surveillance of children with lung diseases such as cystic fibrosis (CF). The method to quantify defects is essential. The current median-based approach (DPmedian) to quantify lung defects is robust, but the data are reduced to a single number and outcomes do not capture the wide range of impairment. Analyzing the entire distribution of impairment is possible by clustering the data into four groups (defect, low, normal and high functionality) as described for hyperpolarized MRI.

Aim: Investigate the applicability and sensitivity of clustering based MP-MRI outcomes to assess lung impairment.

Methods: Ventilation maps were calculated as previously described. The raw image histogram was normalized by its 95th Percentile from 0 to 1. From our healthy reference population, we determined the average histogram mean and standard deviation (SD). The SD defines the width of every cluster. In steps of 1 SD from the mean, the six distinct clusters were determined. The voxels ≥ -2 SDs from the mean were defined as defect percentage (DP95) and voxels between ≤ -2 SD and ≥ -1 SD are defined as low ventilation percentage (LVP). After determining the clustering settings from the healthy population we then applied these steps to the CF ventilation maps. We correlated DP95, DPmedian, and lung function outcomes (FEV1 and LCI) using Pearson correlation and used t-tests to estimate mean differences.

Results: Data from 20 healthy controls (HC) (age 11.4 ± 3.5y (mean ± SD)) and 45 patients with CF (11.3 ± 3.5y) were analyzed. The clustering settings from our reference population were mean: 0.62, SDwidth: 0.2. Mean DP95 was 3.0% in HC and 8.2% in CF (difference: -5.2, p<0.001). Mean LVP was 13.3% in HC and 19.9% in CF (difference: -6.6, p<0.001). Correlation between DP95 and DPmedian was very high (r: 0.91). Correlations of LCI with DP95 (r: 0.80) and DPmedian (r:0.70) were high and correlations of FEV1 with DP95 (r: -0.70) and DPmedian (r: -0.60) were moderate.

Discussion: The clustering approach is feasible and correlates equally well to lung function as the median approach. Differences between HC and CF were significant. The new method allows the quantification of different degrees of ventilation inhomogeneity using multiple different clusters.

Stichwörter: Cystic Fibrosis, Imaging, functional MRI, defect quantification
KV-01-04

Serum-Talspiegelkontrolle bei einmaliger intravenöser Tobramycin-Therapie bei CF-Patienten – sinnvoll oder überflüssig? (#47)

A. Schlegtendal1, S. Dillenhöfer1, F. Brinkmann1, C. Koerner-Rettberg2

1 Katholisches Klinikum Bochum, Klink der Ruhr-Universität Bochum, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Bochum, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
2 Marienhospital Wesel, Lehrkrankenhaus der Universität Münster, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Wesel, Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Inhalt

Einleitung: Aminoglykoside, insbesondere Tobramycin, werden seit Jahrzehnten inhalativ und systemisch in der Therapie pulmonaler Pseudomonas-Infektionen bei Patienten mit cystischer Fibrose (CF) verwendet. Bei einer Anwendung über längere Zeit sind Oto- und Nephrotoxizität die häufigsten Nebenwirkungen dieser Substanzgruppe. Seit einigen Jahren wird aufgrund des besseren maximalen Wirkspiegels und der damit verbundenen besseren Wirksamkeit statt einer dreimaligen eine einmalige Gabe bevorzugt. Bei Patienten mit CF wird zumeist eine Dosis im oberen Dosierungsbereich (10 mg/kg KG) gewählt. In der Literatur ist eine Therapie nur unter engmaschiger Kontrolle der Serumtalspiegels vor 3. Gabe empfohlen. In unserer klinischen Erfahrung führt diese Kontrolle aber so gut wie nie zu einer Anpassung der Dosis aufgrund von zu hohen Spiegeln.

Fragestellung/ Zielsetzung: Wie häufig führt eine einmal tägliche intravenöse Tobramycin-Therapie im oberen Dosisbereich zu einer Dosisanpassung aufgrund eines erhöhten Serum-Talspiegels? Lassen sich Risikofaktoren identifizieren (wie z.B. vorbestehende Kreatinin-Erhöhung), die eine Beschränkung der Talspiegelbestimmung auf diese Personengruppe erlaubt?

Methoden: Retrospektive Datenauswertung im Zeitraum von 05/ 2010 bis 07/ 2019 der stationären, intravenösen Tobramycin-Therapien bei Patienten mit gesicherter CF.

Ergebnisse: In einer ersten Analyse wurden bei 3 von 34 Patienten mit insgesamt 278 intravenösen, einmal täglichen Tobramycin-Therapien 7 erhöhte Serum-Talspiegel gemessen(2,5 % der Therapien). 6 (86%) der erhöhten Spiegel traten bei zwei Patienten auf, bei denen eine chronische Nierenerkrankung mit erhöhten Retentionsparametern bekannt ist. Ein Zusammenhang mit einer erhöhten kumulativen Tobramycin-Lebenszeit-Dosis lässt sich dabei nicht klar belegen.

Diskussion: In der Analyse traten keine interventionsbedürftigen Talspiegel bei laborchemisch nierengesunden Patienten auf. Wir postulieren, dass bei fehlenden Ko-Faktoren oder fehlender Komorbidität, insbesondere vorbestehender Niereninsuffizienz, bei einer einmaligen intravenösen Tobramycingabe pro Tag keine regulären Serum-Spiegelkontrollen erforderlich sind. Eine detaillierte Analyse auch hinsichtlich Komorbiditäten und Ko-Faktoren wie systemischen inhalativen Antibiotikatherapien ist geplant.

Stichwörter: intravenöse Tobramycin-Therapie, Serum-Talspiegelkontrolle, Cystische Fibrose
KV-01-05

Clinical relevance of Aspergillus fumigatus sensitization in cystic fibrosis (#77)

O. Eickmeier1, U. M. Zissler2, J. Wittschorek1, F. Unger1, S. Schmitt-Grohé1, R. Schubert1, E. Herrmann3, S. Zielen1

1 Goethe University, Division for Allergy, Pneumology and Cystic Fibrosis, Department for Children and Adolescents, Frankfurt am Main, Hesse, Germany
2 Technical University of Munich and Helmholtz Center Munich, Center of Allergy & Environment (ZAUM), Neuherberg-Munich, Bavaria, Germany
3 Goethe-University, Institute of Biostatistics and Mathematical Modelling, Frankfurt am Main, Hesse, Germany


Rationale: The clinical relevance of sensitization to Aspergillus (A) fumigatus in cystic fibrosis (CF) is unclear. Some authors propose that specific A. fumigatus IgE is an innocent bystander, whereas others describe it as the major cause of TH-2-driven asthma-like disease.

Objectives: Does allergen exposure to A. fumigatus induce a TH-2 inflammation comparable to an asthma-like disease by bronchial allergen provocation (BAP)?

Methods: A total of 35 patients, aged 14.8 ± 8.5 years and 20 healthy controls were investigated prospectively. The patients were divided into two groups: group 1 (n=18): specific (s) sIgE negative and group 2 (n=17): sIgE positive ≥ (≥ 0.7 KU/L) for A. fumigatus. Lung function, exhaled NO and induced sputum was analyzed. All sensitized patients with a FEV1 > 75% (n=13) underwent BAP with A. fumigatus and cell counts, and the expression of IL-5, IL-13, INF-γ and  IL-8, as well as and the transcription factors T-bet, GATA- 3 and Foxp3 in sputum cells were measured.

Results: Lung function parameters were significantly decreased compared to controls, but not within CF patients. After BAP, 8 of 13 patients (61%) had a significant asthmatic response and increased eNO 24 hours later. In addition, a marked TH-2 mediated inflammation involving eosinophils, IL-5, IL-13, and FoxP3 became visible in induced sputum cells.

Conclusion: Our study demonstrated the clinical relevance of A. fumigatus for the majority of sensitized CF patients. A distinct IgE/TH-2 dominated inflammation was found in induced sputum after A. fumigatus exposure.

Stichwörter: Aspergillus fumigatus, cystic fibrosis, TH-2 inflammation, asthma-like disease
KV-01-06

Correlation of sputum inflammatory markers and lung clearance index in children with mild cystic fibrosis pulmonary exacerbation (#79)

G. Nissen1, 2, 3, M. V. Kopp1, 2, 3, E. Herting3, M. Shaw4, F. Ratjen4, H. Grasemann4

1 Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Sektion Pädiatrische Pneumologie & Allergologie, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
2 Mitglied des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL), Airway Research Center North (ARCN), Lübeck, Germany
3 Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
4 Hospital for Sick Children and University of Toronto, Division of Respiratory Medicine and Translational Medicine, Research Institute, Toronto, Ontario, Canada


Background: The inflammatory process in lungs of individuals with cystic fibrosis (CF) begins early in infancy, leading to structural changes in the lung and to progressive loss of lung function. CF pulmonary exacerbations (PEx) are associated with changes in inflammation, L-arginine/nitric oxide metabolism and worsening of lung function, including an increase in the lung clearance index (LCI). The aim of this pilot study was to explore correlations of sputum inflammatory markers, L-arginine metabolism and LCI in mild CF PEx.

Methods: In this pilot study, paediatric CF patients presenting to hospital with PEx were included. Measurements were done before and after antibiotic treatment. Multiple breath washout was performed (Exhalyzer D®) and sputum collected and frozen at -80°C for later analyses. Sputum neutrophil elastase (NE) and interleukin-8 (IL-8) were measured by enzyme-linked immunosorbent assay (InvitrogenTM) and magnetic bead assay (MILLIPLEX® MAP, EMD Millipore) respectively. L-arginine metabolites were quantified by liquid chromatography-tandem mass spectrometry (LC-MS/MS). Sputum biomarkers were compared to the lung clearance index 2.5 (LCI2.5).

Results: To date, analyses have been completed in 13 patients with a mean age of 14.4 years (range 9.3-17.6), of which 38% were male. Mean forced exspiratory volume (FEV1) before PEx was 82.8% of predicted (range 66.7-106.4%). Mean LCI at PEx diagnosis was 11,4 (range 7.4-15.4) and improved significantly with treatment (mean -0.94, SD 1.41, p-value 0.048). Preliminary analyses showed changes in sputum cytokine levels and arginine metabolites and a weak correlation of L-arginine metabolites with LCI2.5, i.e. the ratio of L-arginine/ornithine, an index of L-arginine bioavailability for nitric oxide synthases, correlated with LCI2.5 (r=0.52, p=0.107) at the onset of PEx.

Discussion: This preliminary analysis in a small sample size provides evidence that ventilation inhomogeneity measured by LCI2.5 in mild CF PEx may be associated with changes in airway L-arginine metabolism. Further analyses are needed to confirm these findings and to establish possible associations with other markers of inflammation.

AnerkennungThis project was supported by the GPP young investigator scholarship 2019.
Stichwörter: Cystic fibrosis, inflammation, cytokines, L-arginine metabolism, lung clearance index
KV-01-07

CF-Neugeborenen-Screening positiv - Schweißtest negativ - trotzdem CF? (#107)

A. Keßler1, J. Hildebrandt1, C. Hauenstein2, C. Müller3, M. Ballmann1

1 Universitätsmedizin Rostock, Kinder- und Jugendklinik - Pädiatrische Pneumologie und Allergologie, Rostock, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland
2 Universitätsmedizin Rostock, Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Kinder- und Neuroradiologie, Rostock, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland
3 Universitätsmedizin Greifswald, Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, Greifswald, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland

Inhalt

Hintergrund: Seit 2016 gibt es in Deutschland flächendeckend das Neugeborenenscreening auf Cystische Fibrose (NBS-CF). Ist das Screening positiv schließt sich der Schweißtest, als Konfirmations-diagnostik, an. Eine CF gilt als nachgewiesen, wenn bei zwei unabhängigen Messungen Chloridkonzentrationen im Schweiß von mehr als 60 mmol/L gemessen werden.

Fallbericht: Wir berichten von einem 3-jährigen Jungen, der sich wegen rezidivierender Bauchschmerzen und Fettstühlen zur abdominellen Sonographie vorstellte. Sonographisch zeigte sich ein chronisch entzündetes Pankreas mit erweitertem Pankreasgang. Eine ausführliche Anamnese ergab: Positives NBS- CF (IRT: 158,6 ng/ml (> 99.9 P), PAP: 6,3 ng/ml (Cut off 1,2 ng/ml)). Schweißteste im 1. und 5. Lebensmonat mit Chloridwerten (mmol/L) von 19 und 24 bei je 20 µl Schweiß, damit im Normalbereich; wechselndes Stuhlverhalten mit zeitweise Fettstuhl, dabei normales Gedeihen (BMI-Z-score: 0,94); rezidivierend obstruktive Bronchitiden, gedeutet als V.a. Asthma bronchiale, Z.n. einer Pneumonie und Z.n. Adenotomie. Ein erneuter Schweißtest ergab einen Chloridwert von 103 mmol/L, bei 45 µl Schweiß, die Stuhlelastase war mit <15 µg/g FGW erniedrigt. In der CFTR-Genetik zeigte sich eine Compound-Heterozygotie (het.c.1521\_1523del; het.c.3000\_3014del). Die erste Mutation ist die häufigste Mutation bei CF, die zweite ist sehr selten und ist in internationalen Datenbanken (1) nur insgesamt 4 x beschrieben. Verbindliche Angaben zur Klinik fehlen somit leider. Zwei initial unauffällige Schweißteste und pathologische Schweißteste im weiteren Verlauf sind möglich und z.B. bei der Mutationskombination Phen508del/3849 + 10 kb C-->T beschrieben (2). In der erweiterten Diagnostik zeigten sich im MR-Thorax Konsolidierungen im re UL und dorsobasal Bronchiektasien, in der BAL fanden sich reichlich Haem. influenzae.

Schlussfolgerung: Rückblickend hätte auch früher an eine CF gedacht werden können. Der Hinweis, dass ein unauffälliger Schweißtest kein absolut sicherer Ausschluss einer CF ist, darf bei aller Freude über die Einführung des NBS-CF, nicht untergehen (3).

1) (http://www.CFTR2.org, http://www.genet.sickkids.on.ca)

2) Augarten A, et al. Mild cystic fibrosis and normal or borderline sweat test in patients with the 3849 + 10 kb C-->T mutation. Lancet. 1993;342(8862):25–26.

3) Stewart B, et al. Normal sweat chloride values do not exclude the diagnosis of cystic fibrosis. Am J Respir Crit Care Med. 1995;151(3 Pt 1):899–903.

Stichwörter: Cystische Fibrose, Neugeborenenscreening, Schweißtest
KV-01-08

Cystic Fibrosis Screening Positive Inconclusive Disease (CF-SPID) (#109)

J. Hammermann1, T. Nüßlein2, O. Sommerburg3, H. Ellemunter4, L. Nährlich5, S. M. Schmidt6, M. Ballmann7, E. Heuer8, U. Smrekar9, J. Bend10

1 Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, UMC "Christiane Herzog", Dresden, Sachsen, Deutschland
2 Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein Koblenz, Kinderklinik, Koblenz, Deutschland
3 Universitätsklinikum Heidelberg, Kinderklinik, Heidelberg, Deutschland
4 Universitätsklinikum Innsbruck, Mukoviszidose-Zentrum, Innsbruck, Österreich
5 Universitätsklinikum Giessen, Kinderklinik, Giessen, Deutschland
6 Universitätsklinikum Greifswald, Kinderklinik, Greifswald, Deutschland
7 Universitlinikum Rostock, Kinderklinik, Rostock, Deutschland
8 Kinderarztpraxis, Hamburg, Deutschland
9 Universitätsklinikum Innsbruck, Mukoviszidosezentrum, nnsbruck, Österreich
10 Mukoviszidose Institut GmbH, Bonn, Deutschland

Inhalt

Einleitung: Das Neugeborenenscreening auf Mukoviszidose (CF-NGS) kann durch frühe Intervention, Eltern-Schulung und präventive Maßnahmen die Längen- und Gewichtsentwicklung, Lungenfunktion und somit auch Lebensqualität und Lebenserwartung der Patienten verbessern. Durch das CF-NGS nimmt jedoch auch die Anzahl der Fälle zu, in denen zwar CFTR-Mutationen nachgewiesen werden oder das Immunreaktive Trypsinogen (IRT) über der 99.9. Perzentile erhöht ist, die anschließende Diagnostik jedoch weder zur Sicherung noch zum Ausschluss der Diagnose Mukoviszidose führt und somit die phänotypische Konsequenz der Befunde unklar bleibt. Solche Fälle werden als CF-SPID bezeichnet.

Methoden: Im Beirat für Therapieförderung und Qualität (TFQ) des Mukoviszidose e.V. hat die Arbeitsgruppe Neugeborenenscreening anhand der bereits deutschsprachig und international veröffentlichten Daten und Konsensus-Empfehlungen eine Handlungsempfehlung zur Betreuung, weiteren Diagnostik und gegebenenfalls Therapie dieser Kinder und Kommunikation mit den Familien erarbeitet.

Ergebnisse: Nach Identifizierung von CF-SPID sollten regelmäßige Kontrollen in einem zertifizierten CF-Zentrum erfolgen. Die Frequenz der Visiten sollte in den ersten beiden Lebensjahren 6-monatig, dann jährlich sein, angepasst an den Gesundheitszustand und den Informationsbedarf, sowie in Abhängigkeit vom Ausgangsbefund. Zu den Kontakten sollte immer die klinische Untersuchung, die Erfassung anthropometrischer Daten, die Schweiß-Chlorid-Messung, mikrobiologische Untersuchung und die Bestimmung der Pankreas-Elastase im Stuhl erfolgen, Lungenfunktionstests, Bildgebung und Labordiagnostik nur bei klinischer Indikation. Zur Klärung der CFTR-Funktion können elektrophysiologische Messungen, das heißt Nasale Potentialdifferenz und Intestinale Kurzstrommessung hilfreich sein.

Diskussion: Nach Einführung des CF-NGS in Deutschland gibt es zunehmend Fälle von CF-SPID, für die eine einheitliche Betreuungsempfehlung erforderlich ist. Langzeitdaten zur Betreuung dieser Patienten liegen noch nicht vor. Sie sollten mit Hilfe des Mukoviszidose-Registers prospektiv erhoben werden, um Aussagen über die Prognose je nach Ausgangsbefund und dementsprechend notwendige Dauer der Follow Up-Visiten zu machen. Damit ließe sich die Handlungsempfehlung kontinuierlich anpassen.

Stichwörter: Mukoviszidose, Neugeborenenscreening, CF-SPID
KV-01-09

COACH Projekt - Screening nach psychischer Komorbidität bei Jugendlichen mit Mukoviszidose (#117)

S. Temming1, R. Thalemann1, M. Andert1, L. Nährlich2, H. Baumeister3, M. A. Mall1, D. Staab1

1 Charité Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Pädiatrie m. S. Pneumologie, Immunologie und Intensivmedizin, Berlin, Berlin, Deutschland
2 Justus-Liebig-Universität, Klinik für Allgemeine Pädiatrie und Neonatologie, Gießen, Hessen, Deutschland
3 Universität Ulm, Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie, Ulm, Baden-Württemberg, Deutschland

Inhalt

Einleitung

In der kürzlich durchgeführten TIDES-Studie (The International Depression Epidemiological Study) wurden 6.088 Patienten untersucht, erhöhte Symptome von Depression wurden bei 10% der Jugendlichen und erhöhte Angstsymptome bei 22% der Jugendlichen festgestellt. Depression und Angst bei Menschen mit Mukoviszidose haben negative Auswirkung auf den klinischen Gesundheitszustand, die Therapieadhärenz und die Lebensqualität der Betroffenen.

Aktuell gibt es kaum Forschung zur optimalen und frühzeitigen Versorgung dieser Komorbiditäten.

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Verbundprojekt COACH verfolgt das Ziel, psychische Belastungen chronisch erkrankter Jugendlicher frühzeitig zu erkennen, besser zu verstehen und optimiert zu behandeln.

Methoden

Im Rahmen des COACH Projekts wurde in das Mukoviszidose Register MUKO.web ein Angst- und Depressions-Screeningtool implementiert. Basierend auf den aktuellen internationalen Leitlinien des IMHGC (International Mental Health Guidelines Committee) werden deutschlandweit in teilnehmenden Kliniken bei Jugendlichen mit CF im Alter von 12-21 Jahren einmal jährlich die beiden evaluierten Fragebögen PHQ-9 (Patient Health Questionnaire) und GAD-7 (Generalized Anxiety Disorder) Tablet gestützt ausgefüllt und direkt in Mukoweb übertragen.

Im Anschluss wird den Patienten die Teilnahme an weiteren Teilprojekten angeboten, welche durch eine Unterstützung der Stärken und Strategien in der Krankheitsbewältigung zu einer Verbesserung der depressiven und ängstlichen Belastung führen sollen.

Ergebnisse
Bisher nehmen 7 Mukoviszidose-Zentren am COACH Projekt teil. Bei 96 Patienten mit einem Altersmedian von 16,6 Jahren wurde das Screening durchgeführt, 56,3% waren weiblich. Bei 19,8 % der gescreenten Patienten lag das Ergebnis im auffälligen Bereich mit einem Screeningergebnis PHQ-9 ≥ 7 oder GAD-7 ≥ 7 (Stand: 31.12.20).

Diskussion
Durch die Einschränkungen im Rahmen der COVID-19-Pandemie hat sich die Rekrutierung in 2020 sehr verzögert. Die ersten Zwischenergebnisse zeigen, dass jeder fünfte der untersuchten Jugendlichen mit CF an Angst oder Depressionssymptomen leidet und die Versorgung dieser Komorbiditäten von hoher Relevanz ist. Auf Grundlage der Studienergebnisse des COACH Projekts soll das Bewusstsein für das Mental Health Screening geschärft werden und evidenzbasierte Empfehlungen zur kollaborativen Versorgung der betroffenen Jugendlichen und jungen Erwachsenen bereitgestellt werden.

Stichwörter: COACH, Mental Health Screening, Mukoviszidose, CF
KV-01-10

Einstellung auf Kaftrio bei massiv reduzierter Lungenfunktion (FEV1 19% des Sollwerts) (#119)

S. L. Fleser1, C. Wollny1, T. Gomes1, B. Palm1, M. Zemlin1, S. Sutharsan2, M. Schiller3, S. Schmitt-Grohé1

1 Universitätskliniken des Saarlandes, Klinik für Allgemeine Pädiatrie und Neonatologie, Homburg Saar, Saarland, Deutschland
2 Universitätsmedizin Essen-Duisburg - Ruhrlandklinik, Klinik für Pneumologie, Essen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
3 Universitätskliniken des Saarlandes, Zentrum für Palliativmedizin, Homburg Saar, Saarland, Deutschland

Inhalt

Hintergrund: Aus Erfahrungen mit Orkambi (Lumacaftor/Ivacaftor) ist bekannt, dass bei massiv reduzierter Lungenfunktion (FEV1 < 40% des Solls) die erstmalige Einnahme eines CFTR-Modulators zu einer kritischen Verschlechterung der klinischen Situation führen kann.

Fallbericht: Wir berichten über einen 15-jährigen Jungen mit CF (homozygot F508del) mit deutlich eingeschränkter Lungenfunktion (FEV1 19% des Solls), hyperkapnischer respiratorischer Insuffizienz (pCO2 51,5 mmHg) unter nächtlicher nicht-invasiver Beatmung, CFRD (CF related diabetes), Dystrophie (BMI: 16,3 kg/m2, P3), Leberzirrhose (Child-Pugh-Klasse A) und Ösophagusvarizen Grad I. Die Chloridkonzentration im Schweiß vor Therapiebeginn betrug 104 mMol/L. Im 6-Minuten-Gehtest zeigte sich ein auffälliger Befund (Borg-Score vor/nach 1/5). Bei chronischer Besiedlung mit Pseudomonas aeruginosa erhielt der Patient eine i.v. antibiotische Therapie. Zur Verbesserung der Bronchodilatation erhielt der Patient ab Tag 4 off-label Anoro (Vilanterol/Umeclidinium). Daraufhin zeigte sich bereits eine Verbesserung der FEV1 auf 23% des Solls.

Ab Tag 6 der i.v.-Therapie erfolgte die Eindosierung mit einer Tablette Kaftrio (75 mg Ivacaftor/50 mg Tezacaftor/100 mg Elexacaftor) an Tag 1, zwei Tabletten Kaftrio an Tag 2 und zwei Tabletten Kaftrio morgens und einer Tablette Kalydeco (150 mg Ivacaftor) abends an Tag 3. Initial wurde zur Optimierung der pharmakologischen Interaktion Anoro und Kaftrio so verabreicht, dass das Wirkungsmaximum von Anoro mit der höchsten Serumkonzentration von Kaftrio einherging. Klinisch zeigte sich die Einstellung komplikationslos. Laborchemisch kam es zu einer Transaminasenerhöhung (bis max. 4-faches der Norm) an Tag 14, weshalb die i.v. antibiotische Therapie frühzeitig beendet wurde, mit Normalisierung nach vier Wochen. Vor Beginn mit Kaftrio, aber nach Durchführung des 6-Minuten-Gehtests, kam es zu einer deutlichen Erhöhung der Creatinkinase (Norm: <270 U/L): vor/nach Gehtest: 278/max.1499 U/L, Normalisierung nach vier Wochen). Dem vormals sauerstoffpflichtigen Patienten war es nach vier Wochen möglich einen 90-minütigen Spaziergang zu absolvieren. Die FEV1 beträgt 35% des Solls, die Sauerstoffsättigung unter Raumluft 90-91%, der pCO2 45,3 mmHg. Innerhalb von vier Wochen zeigte sich zudem eine Gewichtszunahme von 5 kg (BMI: 18,3 kg/m2, P22).

Schlussfolgerung: Kaftrio stellt auch bei Patienten mit weit fortgeschrittenem Stadium der CF eine therapeutische Option mit hohem Potenzial dar.

Stichwörter: Kaftrio, schwerster pulmonaler Verlauf, hohes Verbesserungspotenzial
KV-01-11

ERADIKATION VON MRSA BEI EINEM 7 MONATE ALTEN SÄUGLING MIT CYSTISCHER FIBROSE (CF) UNTER SARS-COV-2 EXPOSITION (#120)

M. Theis1, N. Kohmer2, O. Eickmeier3, S. Zielen4, S. Wölke5, S. Schmitt-Grohé6

1 Zentrum für Kinder-und Jugendmedizin der Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt a.M., Deutschland
2 Institut für Medizinische Virologie, Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt a.M., Deutschland
3 Zentrum für Kinder-und Jugendmedizin der Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt a.M., Deutschland
4 Zentrum für Kinder-und Jugendmedizin der Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt a.M., Deutschland
5 Zentrum für Kinder-und Jugendmedizin der Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt a.M., Deutschland
6 Zentrum für Kinder-und Jugendmedizin der Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt a.M., Deutschland

Inhalt

Hintergrund: Durch das Neugeborenenscreening hat sich das mittlere Alter (ca. 2. LM) bei Erstdiagnose der CF in das Säuglingsalter verschoben. Daraus ergeben sich neue klinische Konstellationen.

Fallbericht: Wir berichten über einen 7 Monate alten Säugling mit CF (homozygot 2789+G->A) mit MRSA Kolonisierung des Rachens unter Sars-CoV-2 Exposition. Im Kontrollabstrich fand sich erneut eine asymptomatische Kolonisierung mit MRSA (nach erfolglosem ersten Eradikationsversuch mit Vancomycin p.o. und Turixin nasal). Die Mutter war zeitgleich an Covid-19 (Fieber 14 Tage nach Kontakt) erkrankt. Neben der Mutter konnte bei 6 weiteren Familienmitgliedern des 8-Personenhaushaltes SARS-CoV-2 in der PCR nachgewiesen werden. Der gestillte Säugling (Muttermilch: SARS-CoV-2 [SS1] und MRSA neg.) wie die 13-jährige Schwester wurden mehrfach negativ auf SARS-CoV-2 getestet. Aufgrund der MRSA-Kolonisierung des Rachens des Säuglings erfolgte bei diesem eine Eradikationstherapie mit Cotrim und Rifampicin oral über 14 Tage sowie Vancomycininhalation über 6 Wochen. Der Säugling wie alle Haushaltsmitglieder erhielten zusätzlich Turixinnasensalbe über 5 Tage und führten Hygienemaßnahmen durch. Kontrollabstriche am Tag 1-3, 10 und 28 nach Therapieende waren negativ (Tag 28 derzeit ausstehend).

Schlussfolgerung: Säuglinge mit MRSA Besiedlung im Rachen, bei denen eine lokale Therapie mit Gurgeln von Chlorhexidinlösung nicht möglich ist, können von einer Vancomycininhalation profitieren. Die Resistenz gegen eine Ansteckung mit SARS-CoV-2 trotz engstem Kontakt, könnte durch den Mangel an Expression von ACE-Rezeptoren auf der Rachenschleimhaut in diesem Alter erklärt werden. Auch die im 1 LJ zahlreichen Impfungen führen zu hohen Interferonspiegeln mit potentiell protektivem Effekt.


[SS1]Uneinheitlich: Covid-19, SARS Cov 2, SarsCov2 (weiter unten)

Stichwörter: Cystische Fibrose (CF), MRSA-Kolonisierung, SARS-CoV-2-Exposition
KV-01-12

Einfluss des Lockdowns während der COVID-19-Pandemie auf Lungenfunktion und BMI von Patienten mit cystischer Fibrose – eine monozentrische Beobachtungsstudie (#126)

S. Thee1, L. M. Busack1, M. Stahl1, 2, M. A. Mall1, 2, 3

1 Charité - Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Pädiatrie m. S. Pneumologie, Immunologie und Intensivmedizin, Berlin, Deutschland
2 Deutsches Zentrum für Lungenforschung (DZL), assoziierter Partner, Berlin, Deutschland
3 Berlin Institute of Health (BIH), Berlin, Deutschland

Inhalt

Einleitung
Patienten mit cystischer Fibrose (CF) wurden aufgrund der gestörten mukoziliären Abwehrfunktion und progressiven Lungenerkrankung zu Beginn der SARS-CoV2-Pandemie zur Hochrisikogruppe für das Auftreten einer schweren COVID-19-Erkrankung infolge SARS-CoV2-Infektion gezählt. Während des ersten Lockdowns (16.03.-10.05.2020) wurden die Patienten angewiesen, sich häuslich zu isolieren. Ambulanzbesuche in CF-Ambulanzen sowie ambulante Physiotherapie und Sport konnten nur äußerst eingeschränkt durchgeführt werden. Ziel dieser Studie war es, die Auswirkungen des Lockdowns auf die Lungenfunktion und den Body Mass Index (BMI) von CF-Patienten zu untersuchen.

Methoden
Eingeschlossen wurden alle in unserem Zentrum behandelten CF-Patienten, bei denen jeweils drei Monate vor und nach dem Lockdown eine Spirometrie durchgeführt wurde. Bei mehreren Werten in diesem Zeitraum wurde der Mittelwert gebildet. Ausschlusskriterien waren Zustand nach Lungentransplantation, der Beginn einer Triple-CFTR-Modulator-Therapie oder die Teilnahme an einer interventionellen Studie während des Studienzeitraums. Demographische Daten, Infektion mit CF-relevanten Keimen, SARS-CoV2-Test, BMI und die Lungenfunktionsparameter FEV1 % Vorhersagewert und FVC % Vorhersagewert wurden erhoben und deskriptiv analysiert. Des Weiteren erfolgte eine Analyse zur Identifizierung von Längsschnittunterschieden mit geeigneten statistischen Tests mittels SPSS Version 25.
 
Ergebnisse
112 CF-Patienten mit einem medianen Alter von 22,8 Jahren (IQR 13.8-34.6 Jahre) wurden eingeschlossen. Vor dem Lockdown betrugen FEV1 % Vorhersagewert und FVC % Vorhersagewert im Median (IQR) 74,9% (56,5-92,6%) und 85,5% (75,4-97,8%). Nach dem Lockdown betrugen die FEV1 % Vorhersagewert 74,4% (57,8-90,2%) und FVC % Vorhersagewert 86,7% (71,0-97,0%). Der BMI bzw. bei Patienten < 18 Jahren die BMI-Perzentile betrug vor Lockdown im Median 20,9 kg/m2 bzw. die 33. Perzentile und nach dem Lockdown 21,0 kg/m2 bzw. die 34. Perzentile. Damit unterschieden sich weder FEV1 % Vorhersagewert (p=0,937), FVC % Vorhersagewert (p=0,515) noch BMI (p=0,240) bzw. BMI-Perzentile (p=0,603) vor und nach Lockdown.

Diskussion
Der 8-wöchige Lockdown führte zu keiner signifikanten Verschlechterung der Lungenfunktion und des BMI bei Patienten mit CF. Ob sich wiederholte Lockdown Episoden und die Gesamtsituation der SARS-CoV2-Pandemie negativ auf die Versorgung von CF-Patienten auswirken, bleibt Gegenstand künftiger Untersuchungen.

Stichwörter: cystische Fibrose, COVID-19-Pandemie, Lockdown, Lungenfunktion
KV-01-13

conneCT CF – Coaching und Telemonitoring für Patienten mit Cystischer Fibrose (#127)

S. Thee1, M. Stahl1, 2, C. Schwarz1, R. Fischer3, S. Sutharsan4, M. Ballmann5, A. Müller6, D. Lorenz7, C. Fuchs8, F. Püschner9, V. E. Amelung9, M. A. Mall1, 2, 10

1 Charité – Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Pädiatrie m.S. Pneumologie, Immunologie mit Intensivmedizin, Berlin, Berlin, Deutschland
2 Deutsches Zentrum für Lungenforschung (DZL), Berlin, Deutschland
3 Pneumologisches Studienzentrum München-West, München, Bayern, Deutschland
4 Universitätsmedizin Essen- Ruhrlandklinik, Sektion Mukoviszidose, Klinik für Pneumologie, Essen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
5 Universitätsmedizin Rostock, Mukoviszidose-Ambulanz, Kinder- und Jugendklinik, Rostock, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland
6 m.Doc GmbH, Köln, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
7 Thieme TeleCare GmbH, Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland
8 PARI Medical Holding GmbH, Starnberg, Bayern, Deutschland
9 Privates Institut für angewandte Versorgungsforschung (inav) GmbH, Berlin, Berlin, Deutschland
10 Berlin Institute of Health (BIH), Berlin, Berlin, Deutschland

Inhalt

Hintergrund:

Die Mortalität bei Patienten mit cystischer Fibrose (CF) wird maßgeblich durch die Lungenerkrankung bestimmt. Mangelnde Therapieadhärenz ist der wichtigste Faktor für Therapieversagen. Maßnahmen zur Optimierung der Adhärenz und eine frühzeitige Detektion von Verschlechterungen der Lungenfunktion sind essentiell in der Versorgung von CF-Patienten.

Zielsetzung:

Verbesserung der Therapieadhärenz von CF-Patienten durch Telemonitoring (TM) und Coaching, mit dem Ziel, pulmonale Exazerbationen (PE) und stationäre Aufenthalte zu reduzieren, die Lebensqualität zu steigern und  Patienten/Angehörige in der Bewältigung des hohen Therapieaufwandes zu entlasten.

Methodik:

In einer prospektiven, multizentrischen, randomisierten Studie erhalten CF-Patienten ein kontinuierliches TM der Adhärenz zur inhalativen Therapie sowie in der Interventionsgruppe (IG) mittels telemedizinfähiger Heimspirometrie ein Monitoring der Lungenfunktion. Abhängig von der Adhärenz erfolgt in der IG ein Telefoncoaching zur Adhärenzsteigerung sowie bedarfsorientiert eine Videosprechstunde. Adhärenz und Lungenfunktion sind für den IG-Patienten über eine Smartphone-App einsehbar, der Arzt erhält entsprechend generierte Berichte. Patienten der Kontrollgruppe erhalten die Regelversorgung. Kerneinschlusskriterien sind Erkrankung an CF, Alter ≥ 12 Jahre, mind. 1 PE im Vorjahr, FEV1 <90% des Solls. Ausschlusskriterien sind fehlende inhalative Therapie, akute Depression, erhebliche Immobilität, mangelnde Deutschkenntnisse, kein Smartphone und geplante Änderungen einer CFTR-Modulatortherapie. Zwischen 1.3.2021 und 30.9. 2021 wird an vier CF-Zentren eine Rekrutierung von insg. 402 Patienten angestrebt. Primärer Endpunkt ist die Zeit bis zur ersten PE, sekundäre Endpunkte beinhalten Anzahl und Zeit zwischen den PEs, Therapieadhärenz, Veränderungen FEV1, Anzahl Krankenhausaufenthalte und Veränderungen der Lebensqualität. CF-assoziierte Leistungen werden explorativ analysiert und die Gesundheitskosten mit der Regelversorgung verglichen.

Diskussion

Diese neue Versorgungsform stärkt das Selbstmanagement der CF-Patienten und liefert dem Arzt objektive Informationen zu Adhärenz und Lungenfunktion, wodurch dieser kurzfristig intervenieren. Im Rahmen der Studie werden telemedizinische Strukturen evaluiert und der Weg für die Implementierung in die Routineversorgung von CF-Patienten geebnet.

Gefördert mit Mitteln des Innovationsausschusses beim Gemeinsamen Bundesausschuss (Förderkennzeichen 01NVF19008)

Stichwörter: cystische Fibrose, Telemedizin, Heimspirometrie, Adhärenz, Telemonitoring